Regionale Schule "Am Rugard" Bergen

Freiwillige Feuerwehr der Stadt Bergen auf Rügen

 



Stralsunder Straße 5c

18528 Bergen auf Rügen

Telefon: 03838 22993

Fax: 03838 259966

e-mail: info@ff-bergen-auf-ruegen.de

web: www.ff-bergen-auf-ruegen.de

 

Bei einem Notfall bitte die Telefonnummer 112 anrufen.

Wer möchte, kann Mitglied in der Jugendfeuerwehr werden.

Wenn man 10 Jahre alt ist, kann man in die Jugendfeuerwehr eintreten.

Das Motto der Feuerwehr lautet: Retten, Löschen, Bergen, Sichern, seit 1905.

Jeden  Freitag ist die Jugendfeuerwehr von 17:00Uhr bis 20:00Uhr.

Die Abkürzung JF steht für Jugendfeuerwehr.

In der Feuerwehr bekommt man eine persönliche Schutzausrüstung.

 In der Feuerwehr gibt es Einsatzfahrzeuge und die heißen:

  

Das LF 16/12

Das LF 16/12 (Löschfahrzeug) wird von unseren Kameradinnen und Kameraden gerne als das Schlachtschiff bezeichnet, denn es handelt sich um einen echten Allrounder. Neben klassischen Löschaufgaben kann dieses Fahrzeug auch bei den meisten anderen Einsatzarten verwendet werden: So befinden sich an Board Geräte zur Personenrettung, Straßenabsicherung, Tür- und Fensteröffnung und vielem weiteren mehr.

Fahrgestell:

Mercedes Benz MB 1325 AF Atego

Baujahr:

1999

Motor:

80 KW / 245 PS / 6.370 ccm

Getriebe:

6-Gang

zul. Gesamtgewicht:

13.500 kg

Länge/Breite/Höhe in cm:

7.650 / 2.500 / 3.200

Beladung:

Normbeladung, Lichtmast, TS 8/8, Geräte zur umfangreichen technischen Hilfeleistung, Stromerzeuger 5,5 KVA, Rollgliss + Korbtrage, Hochdruckschnellangriff 60 m, Sprungpolster Lorsbach SP 16, Turbotauchpumpe

Aufbau:

Ziegler

Besatzung:

1/8 Gruppenbesatzung

Löschmittel:

1600 l Wasser und 120 l Schaum

 

TLF 16/25

Tanklöschfahrzeuge ermöglichen mit ihrem großen Wassertank und ihrer fest eingebauten und an den Tank angeschlossenen Pumpe einen raschen ersten Löschangriff bei Brandeinsätzen, bis die Löschwasserversorgung über das öffentliche Hydrantennetz sichergestellt ist.

Fahrgestell:

Mercedes Benz MB 1224 AF

Baujahr:

1999

Motor:

177 KW / 241 PS / 6.958 ccm

Getriebe:

6-Gang

zul. Gesamtgewicht:

13.500 kg

Länge/Breite/Höhe in cm:

7.200 / 2.500 / 3.200

Beladung:

Normbeladung, Sprühdüsen, 60 m, Hochdruckschnellangriff, Dachmonitor, Lichtmast, Hochleistungslüfter, Stromerzeuger 8 KVA

Aufbau:

Schlingmann

Besatzung:

1/5 Staffelbesatzung

Löschmittel:

2800 l Wasser und 120 l Schaum

 

DLK 23/12 PLC III

Die Drehleiter (DL) ist das häufigste Hubrettungsfahrzeug der Feuerwehr. Die erste Aufgabe für die Drehleiter am Einsatzort ist die Menschenrettung. Zudem kann sie Aufgaben wie Löschangriff von außen, Beleuchtung und 2. Rettungsweg für Einsatzkräfte übernehmen.

Neben Brandeinsätzen kommt sie oft auch bei der Höhen- oder Tiefenrettung zum Einsatz. Auch wird sie gelegentlich zur Tierrettung benötigt.

Fahrgestell:

Mercedes Benz MB 1528 F

Baujahr:

1995

Motor:

177 KW / 241 PS / 5.958 ccm

Getriebe:

6-Gang

zul. Gesamtgewicht:

15.000 kg

Länge/Breite/Höhe in cm:

10.000 / 2.500 / 3.150

Beladung:

Normbeladung, Hochleistungslüfter

Aufbau:

Metz Arials

Besatzung:

1/2 Staffelbesatzung (selbständiger Trupp)

 

Rüstwagen RW2

 

Ein Rüstwagen (RW) ist ein Feuerwehrfahrzeug, das bei der technischen Hilfeleistung eingesetzt wird.

Dazu steht umfangreiches Werkzeug und Spezialgerät zur Verfügung, mit dem Personen nach Unfällen (insbesondere im Straßenverkehr) aus ihren Notlagen befreit werden, umweltschädigende Substanzen aufgefangen, Einsatzstellen ausgeleuchtet und diverse andere Aufgaben erfüllt werden können.

Fahrgestell:

Mercedes Benz MB 1225 AF Atego

Baujahr:

2001

Motor:

180 KW / 245 PS / 6370 ccm

Getriebe:

6 Gang

zul. Gesamtgewicht:

12.000 kg

Länge/Breite/Höhe in cm:

7800 / 2500 / 3200

Beladung:

Normbeladung, Hebe- und Dichtkissen, 4x CSA, Umfüllpumpe, Ölwehrbeladung, Wasserrettung

Aufbau:

Ziegler

Besatzung:

1/2 Truppbesatzung

 

ELW 1

Die Aufgaben eines Einsatzleitwagens hängen vom konkreten Einsatz  ab. Im Wesentlichen besteht seine Aufgabe jedoch im Transport der Einsatzleitung mitsamt deren Ausrüstung, der Bereitstellung von Geräten zur Erkundung und Führung sowie zur Abwicklung des Funkverkehrs mit der Einsatzstelle sowie zwischen der Einsatzstelle und der Leitstelle.

Entsprechend der Norm und den entsprechenden Dienstvorschriften wird ein Einsatzleitwagen standardmäßig mit einem sogenannten Zugtrupp besetzt, der dem Einsatzleiter bei der Abwicklung eines Einsatzes hilft. Dieser Trupp setzt sich aus einem Fahrer, einem Funker, einem Gruppenführer zur besonderen Verfügung und dem Zugführer bzw. Einsatzleiter selbst zusammen

 Fahrgestell:

 Mercedes Benz Sprinter 516 CDI

 Baujahr:

 2014

 Motor:

OM 651 DE22LA , 4 Zylinder Dieselmotor, 120 KW, Euro 6

 Getriebe:

 7-Gang-Automatik

 zul. Gesamtgewicht:

 5000 kg

 Länge/Breite/Höhe in cm:

 6700 / 2426 / 2800

 Beladung:

 5 festeingebaute Funkgeräte, 10 Handfunkgeräte,Telefonanlage, Multifunktionsgerät Drucken/Faxen/Scannen, Wetterstation,
4 Knickkopflampen,1x PID, 1x Ex-/Ox-Messgerät,1x Mehrgasmessgerät, 1 Prüfröhrchensatz, 1 Dosisleistungswarngerät, Lagekartensatz mit Zubehör,
Ausstattungssatz für die Einsatzleitung, Gefahrgutdatenbank, Nachschlagewerke für den Einsatzleiter, Stromerzeuger 3,5 KVA mit Zubehör, Zubehör Wärmebildkamera,
Fernthermometer, Fernglas

 Aufbau:

 Fahrzeugbau Parkentin, Satow

 Besatzung:

 1 / 2 oder 1 / 3

 

KdoW

Der Kommandowagen (KdoW) ist ein Führungsfahrzeug für kleinere Einsätze. Er dient vor allem dem Transport von Führungskräften. Seine Sonderbeladung besteht in der Regel aus Atemschutzgeräten, Funkgeräten, Handscheinwerfern, Führungsmaterialien und Winkerkellen.

Fahrgestell:

Mercedes Benz G300 Allrad

Motor:

130 KW / 177 PS / 2996 ccm

Getriebe:

Automatik, 5 Gang

zul. Gesamtgewicht:

3500 Kg

Länge/Breite/Höhe in cm:

4665 / 1740 / 2230

Beladung:

1 PA / Mobilfax / Mobiltelefon / Feuerlöscher PG12 / Fahrzeugfunk  / Handfunkgeräte / Einsatzunterlagen

Aufbau

Ziegler

Besatzung:

1/2 Truppbesatzung

Baujahr:

2001

 

MTW 1

Der Mannschaftstransportwagen dient, wie der Name schon, sagt vorrangig zum Transport von Einsatzkräften zur Einsatzstelle.

Die meisten Mannschaftstransportwagen basieren auf konventionellen Kleintransportern. Sie sind fast immer mit Funk, Rundumkennleuchte und Folgetonhorn ausgestattet.

Fahrgestell:

Mercedes Benz Sprinter (NCV 3) 315 CDI, Allrad

Motor:

115 KW / 150 PS

Getriebe:

Automatik, 5 Gang

zulässiges Gesamtgewicht:

3500 Kg

Länge/Breite/Höhe in cm:

4665 / 1740 / 2230

Beladung:

Mobiltelefon / Feuerlöscher PG12 / Fahrzeugfunk / Handfunkgeräte  / Einsatzunterlagen

Aufbau:

Fahrzeugbau Parkentin

Besatzung:

1/8 Gruppenbesatzung

Baujahr:

2009

 

MTW 2

Der Mannschaftstransportwagen dient, wie der Name schon sagt, vorrangig zum Transport von Einsatzkräften zur Einsatzstelle.

Die meisten Mannschaftstransportwagen basieren auf konventionellen Kleintransportern. Sie sind fast immer mit Funk, Rundumkennleuchte und Folgetonhorn ausgestattet.

Fahrgestell:

Fiat Ducato

Motor:

90 KW / 120 PS / 2800 ccm

Getriebe:

5 Gang

zulässiges Gesamtgewicht:

3250 Kg

Länge/Breite/Höhe in cm:

5005 / 1998 / 2470

Beladung:

Feuerlöscher 12 PG

Aufbau:

Fiat

Besatzung:

1/8 Gruppenbesatzung

Baujahr:

1996

 

Anhänger Wasserrettung

Mehrzweckanhänger werden nach örtlichen Bedürfnissen gebaut oder können flexibel je nach Einsatzlage verschiedenste Materialien transportieren.

Die Feuerwehr Bergen auf Rügen kann zwei Anhänger in ihrem Besitz verzeichnen. Zum einen für die Technische Hilfeleistung mit LKW Plattform und zum anderen ist ein Notstromaggregat bzw. Chemiekalien-Schutzanzüge vorhanden.

Schlauchboot

Rettungsboote (RTB) werden  von der Feuerwehr auf Binnenseen, Flüssen und im nahen Küstengewässer eingesetzt.

Mehrzweckboote werden  primär zur Tier- und Menschenrettung, im Umweltschutz z. B. bei Ölunfällen und zum Transport von Gegenständen und Einsatzmitteln bzw. Personen eingesetzt.

Typ / Hersteller:

Zephyr / DSB

Länge / Breite in cm:

430 / 170

Besatzung:

 1 Bootsführer, mind. 1 Bootsmann

 

von Kevin Karbe